Wann verwirkt Unterhalt?

Änderung des Einkommens sind unaufgefordert mitzuteilen.

Höherer Nettoverdienst ist unaufgefordert mitzuteilen

Verschweigt der Unterhaltsberechtigte, dass sich sein Nettoverdienst erhöht hat, kann sein Unterhaltsanspruch deshalb begrenzt, herabgesetzt oder sogar völlig versagt werden.

Das musste sich eine Frau vor dem Oberlandesgericht (OLG) Koblenz sagen lassen. Sie verlangte von ihrem ehemaligen Mann, dass ein Vergleich zu ihren Gunsten abgeändert wird. Darin hatte sie sich verpflichtet, ihm sofort unaufgefordert mitzuteilen, wenn ihr Nettoverdienst nicht nur marginal über die genannte Verdienstgrenze gestiegen ist. Die Frau verschwieg zumindest vier Monate lang, dass sich ihr Einkommen verdoppelt hatte.

Das OLG entschied: Ein höherer Unterhaltsanspruch der Frau ist verwirkt. Der Unterhalt wird dauerhaft auf die im Vergleich festgeschriebene Höhe ­begrenzt. Die Richter machten deutlich, dass sich die Frau mutwillig über schwerwiegende Vermögensinteressen des Verpflichteten hinweggesetzt habe. Sie habe eigene Einkünfte verschwiegen, ­obwohl sie diese nach dem Vergleich hätte offenlegen müssen. Dies gilt selbst, wenn die verschwiegenen Einkünfte verhältnismäßig gering sind und nur über einen begrenzten Zeitraum erzielt werden.

Urteil des OLG Koblenz vom 20.4.2015 in dem Verfahren 13 UF 165/15.

Quelle: www.iww.de.

Beratung zum Unterhalt mit Anwalt Siegen

Beziehen Sie Unterhalt und hat sich Ihr Einkommen nunmehr geändert? Oder sind Sie zum Unterhalt verpflichtet und stellt sich nunmehr für Sie die Frage, ob Sie dazu verpflichtet sind, von sich aus höhere Einkünfte zu offenbaren? Wir zeigen Ihnen auf, wie zu verfahren ist. Gemeinsam mit Ihnen machen wir eine Bestandsaufnahme und schauen uns Ihr einkommensrelevantes Einkommen an. Zugleich stellen wir eine neue Unterhaltsberechnung an, um so abschätzen, ob und wie sich die Einkommenserhöhung auf den von Ihnen zu zahlenden Unterhalt auswirkt.

Wir regen an, dass Sie zu dem Beratungsgespräch Ihre letzten 12 Gehaltsabrechnungen mitbringen, ebenso eine Aufstellung Ihrer monatlichen Abzugspositionen. Außerdem wäre es im Falle der Erhöhung Ihrer Einkünfte sinnvoll, wenn Sie Unterlagen zur Verfügung stellen könnten, auf welcher Grundlage seinerzeit der Unterhalt ermittelt wurde. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann vereinbaren Sie mit unserem Fachsekretariat fürs Familienrecht einen Ihnen genehmen Besprechungstermin.

Fachkanzlei Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht in Siegen
Scheidungsanwalt Siegen
Unterhaltsberechnungen aller Art
Sandstraße 160
57072 Siegen

Telefon  0271-56055
Telefax  0271-21649
Mail: baranowski@scheidung-siegen.de